So reagiert man auf schlecht-bezahlte Jobangebote (Muster-E-Mails)

By Biron Clark

Published:

Gehalt & Jobangebote

Biron Clark

Biron Clark

Writer & Career Coach

Wie man auf ein zu niedrig bezahltes Jobangebot reagiert

Wenn Du Dich fragst, was Du tun solltest, wenn Du ein zu niedrig bezahltes Jobangebot erhältst, und vor allem, wie Du darauf reagieren sollst, dann ist dieser Artikel genau das Richtige für Dich. Ich erzähle Dir, wie Du verhandeln und auf ein zu niedrig beazhltes Stellenangebot reagieren solltest, und gebe Dir Beispiele dafür, welche Fehler Du vermeiden solltest und vieles mehr.

Legen wir los…

Solltest Du ein zu niedrig bezahltes Jobangebot annehmen?

Du solltest ein zu niedrig bezahltes Stellenangebot nicht annehmen, ohne vorher zu versuchen, zu verhandeln. Du wirst nie erfahren, ob das Unternehmen mehr Geld hätte bieten können, wenn Du nicht fragst.  Wenn Du höflich verhandelst und Deine Forderung mit Daten und Recherchen untermauerst, kannst Du sicherstellen, dass Du das Beste aus jedem Stellenangebot herausholst, ohne den Arbeitgeber zu verärgern. Du kannst auch ablehnen, wenn Du mit dem Gehalt nicht zufrieden bist, nachdem Du versucht hast, zu verhandeln, aber es kann viel bringen und nicht schaden, zuerst ein höheres Gehalt zu verlangen.

Später in diesem Artikel werde ich Wort-für-Wort-Beispiele für Briefe/E-Mails geben, die Du verwenden kannst, um auf ein zu niedriges Angebot zu reagieren und darüber zu verhandeln.

Was Du tun sollst, wenn Du ein zu niedrig bezahltes Jobangebot erhältst: Schritte und Strategien

1. Danke dem Arbeitgeber für das Angebot

Wenn Du ein Stellenangebot erhältst, solltest Du Dich bei dem Arbeitgeber bedanken und ihm Deine Wertschätzung zeigen, selbst wenn Du das Gefühl hast, dass das Angebot zu niedrig ist. Manchmal ist der Personalverantwortliche in seinem Angebot eingeschränkt, so dass es möglich ist, dass er eigentlich mehr anbieten wollte. Wenn ein Unternehmen Dir eine Stelle anbietet, bedeutet das, dass es der Meinung ist, dass Du gut in das Unternehmen passt, was ein Kompliment und ein Zeichen dafür ist, dass Du bei Deiner Stellensuche vieles richtig machst.

Aus diesem Grund solltest Du nicht in Panik geraten, keine Wut zeigen und keine voreiligen Vermutungen anstellen. Bedanke Dich für das Angebot und gehe dann zum nächsten Schritt über…

2. Bitte um Bedenkzeit für das Angebot

Es ist nie von Vorteil, ein Stellenangebot auf Anhieb anzunehmen. Und die erfolgreichsten Arbeitssuchenden – die Leute, die bei der Arbeitssuche vier oder fünf Angebote erhalten, weil ihre Fähigkeiten so gefragt sind – würden NIEMALS sofort zusagen. Nachdem Du Dich bei dem Personalverantwortlichen für das Angebot bedankt hast, bitte um ein oder zwei Tage Bedenkzeit, um die Einzelheiten zu klären. Du kannst sagen: “Wäre es in Ordnung, wenn ich mir 48 Stunden Zeit nehme, um die Details zu prüfen? Ich möchte wichtige Entscheidungen wie diese sorgfältig prüfen.” Dadurch gewinnst Du Zeit, um zu recherchieren, wie niedrig das Gehalt im Vergleich zu den marktüblichen Sätzen ist, und ein Gegenangebot zu unterbreiten oder einen Plan auszuarbeiten, um über das angebotene Gehalt zu verhandeln bzw. darauf zu reagieren.

Wenn Du Dir Zeit nimmst, um das Angebot zu prüfen, kannst Du darauf reagieren und Dein Einstiegsgehalt über den für Dich bequemsten Kommunikationskanal aushandeln, sei es per Telefon, E-Mail usw.

3. Recherchiere Gehaltsdaten, die Du in einer Verhandlung verwenden kannst

Vielleicht erkennst Du sofort, dass es sich bei einem Stellenangebot um ein zu niedriges Gehaltsangebot handelt, aber meiner Erfahrung nach ist das selten der Fall. Das kannst Du vor allem an einem Szenario wie dem folgenden erkennen: Stelle Dir vor, Du gehst zu einem Vorstellungsgespräch bei 10 verschiedenen Unternehmen, und vier von ihnen machen Dir ein Angebot, alle für eine Stelle als Senior Manager mit ähnlichen Aufgaben. Dann stelle Dir vor, dass drei Unternehmen ein Grundgehalt von über 100.000 Euro anbieten, das vierte jedoch 75.000 Euro. Das ist ein klares Beispiel dafür, dass es sich um ein Angebot mit zu niedrigem Gehalt handelt, und Du weißt das aufgrund Deiner anderen Angebote.

Wäre die Stelle abgesehen von dem niedrigen Gehalt spannend, könntest Du mit einem Verweis auf Deine anderen Angebote kontern (ich werde demnächst ein Beispielskript dafür teilen), oder Du könntest einfach ablehnen und Dich für Deine anderen Angebote entscheiden. Wenn Du jedoch nicht mehrere Stellenangebote für dieselbe Art von Stelle hast, musst Du möglicherweise das Gehalt recherchieren. Recherchen werden Dir helfen, Dich sicher zu fühlen, wenn Du ein Angebot ablehnst oder eine Erhöhung des Gehaltsangebots verlangst.

Gehe auf Websites wie Payscale und Salary.com und schaue Dir die Durchschnittsgehälter in der Stadt/Region, in der Du Dich befindest, für die von Dir angestrebten Stellen an. Notiere Dir diese Daten, denn sie werden Dir bei jeder Verhandlung helfen. Natürlich können die Daten bestätigen, dass das Angebot fair ist und nicht so niedrig ist, wie Du dachtest. Auch das ist gut zu wissen.

Insgesamt kann es für Dich nur von Vorteil sein, das Gehalt zu recherchieren, BEVOR Du versuchst, auf ein zu niedriges Angebot zu reagieren. Nachdem Du die obigen Schritte unternommen und eine gute/faire Gehaltsspanne ermittelt hast, kannst Du mit den Verhandlungen beginnen oder ein Gegenangebot machen…

4. Bestimme das Mindestgehalt, das Du zu akzeptieren bereit bist

Bevor Du verhandelst, solltest Du Dir Gedanken darüber machen, wie hoch Dein Wunschgehalt ist, aber auch, was Du mindestens verlangen würdest. Berücksichtige die Arbeit, die Du verrichten wirst, und auch die Änderungen der Lebenshaltungskosten, wenn Du aus beruflichen Gründen umziehst. Gib diese Information über das Mindestgehalt NIEMALS an einen Arbeitgeber oder Personalvermittler weiter, da diese versucht sein werden, diesen Betrag zu zahlen. Dieses Minimum bietet Dir jedoch einen Anhaltspunkt für Deine Verhandlungen. Du musst nicht mehr so viele Entscheidungen während eines Gesprächs treffen. Du weißt, was Deine “Untergrenze” ist. Du weißt, dass Du ablehnst, wenn sie nicht wenigstens Deinen Mindestbetrag bieten können. Und Du hast diesen Mindestbetrag bequem von zu Hause aus festgelegt, ohne den Druck, schnell am Telefon oder sogar per E-Mail zu reagieren.

Dies ist ein weiterer Grund dafür, dass Du Dir immer etwas Zeit nehmen solltest, um jedes Stellenangebot zu prüfen. In der nächsten Verhandlung wirst Du dann die Zahl nennen, die Du wirklich willst und die Du für fair hältst. Aber im Hinterkopf weißt Du, was Deine “Untergrenze” ist. Dies ist einer der besten Tipps, die ich Dir für jede Verhandlung geben kann. Lass diesen Schritt niemals aus und gib niemals eine Antwort, bevor Du nicht Deine akzeptable Gehaltsspanne und Untergrenze festgelegt hast.

5. Wie man auf ein zu niedrig bezahltes Stellenangebot reagiert: Muster für E-Mail/Telefon

Nachdem Du recherchiert und festgestellt hast, was Du für ein angemessenes Gehalt hältst, kannst Du Deine Antwort abgeben und verhandeln bzw. ein Gegenangebot machen. Auch wenn Du etwas “stärker” und selbstbewusster auftrittst, wenn Du persönlich oder per Telefon verhandelst, solltest Du auch eine E-Mail in Erwägung ziehen, wenn Du das Gefühl hast, dass Du Dich mit diesem Medium wohler fühlst.

Spiele Deine Stärken aus. Die Rückmeldung auf das Stellenangebot per E-Mail hat einige Vorteile. Du kannst jeden Satz sorgfältig prüfen. Du wirst nie etwas sagen, das Du bereust, usw. Du hast zwei Möglichkeiten, wie Du die Gehaltsverhandlung angehen kannst:

Option 1: Du kannst ein Gegenangebot machen und ein bestimmtes Gehalt verlangen.

Muster-E-Mail/Skript für die Reaktion auf ein zu niedrig bezahltes Stellenangebot mit einem Gegenangebot:

Ich habe einige Recherchen über das durchschnittliche Gehalt für diese Art von Stelle hier in Dallas angestellt und ein durchschnittliches Gehalt von XEuro gefunden, basierend auf Salary.com und Payscale und unter Berücksichtigung von Daten für insgesamt 38 Stellen. Ich bin begeistert von der Stelle und der Möglichkeit, dem Team beizutreten, aber ich wollte fragen, ob Ihr Angebot flexibel genug ist, um den Durchschnittswert zu erreichen, den ich bei meinen Recherchen gefunden habe.

Oder Du kannst eine offene Frage stellen, die sie im Wesentlichen dazu auffordert, gegen sich selbst zu verhandeln. Am besten lässt sich dies anhand des nachfolgenden Wort-für-Wort-Beispiels erklären.

Muster für eine E-Mail/ein Skript, um ein zu niedrig bezahltes Stellenangebot mit einer offenen Frage zu beantworten:

Ich wollte mich noch einmal bei Ihnen für das Angebot bedanken. Ich habe eine Recherche zum Gehalt über das US Bureau of Labor Statistics sowie Glassdoor und Salary.com durchgeführt und herausgefunden, dass das durchschnittliche Grundgehalt für diese Position in Boston 55.000 Euro beträgt. Gibt es eine gewisse Flexibilität beim Grundgehalt Ihres Angebots?

Für die typische Gehaltsverhandlung gefällt mir die obige Taktik mit den offenen Fragen, aber da Du ausdrücklich sagst, dass Du das Gehalt für unterdurchschnittlich hältst, würde ich empfehlen, einfach die Zahl zu nennen, mit der Du Dich wohler fühlst. Ich empfehle das erste E-Mail- oder Telefonskript oben, um auf das zu niedrige Gehaltsangebot zu reagieren.

Vergiss aber nicht, nach dem zu fragen, was Du wirklich für gut/fair hältst, denn es kann sein, dass man Dir ein Gegenangebot macht und einen Betrag vorschlägt, der etwas niedriger als Dein Ziel ist, aber höher als das ursprüngliche Angebot.

6. Erwähne höher bezahlte Stellenangebote, wenn Du welche hast

Wenn Du das zu niedrig bezahlte Stellenangebot verhandelst, kannst Du eine weitere Strategie in Betracht ziehen. Wenn Du höhere Angebote von anderen Unternehmen hast, kannst Du diese als Verhandlungstaktik erwähnen.

Es ist zum Beispiel in Ordnung, Folgendes per E-Mail oder Telefon zu sagen:

Ich weiß das Angebot zu schätzen, und die Rolle klingt fantastisch. Allerdings habe ich vor kurzem ein Angebot von einem anderen Unternehmen in der Branche erhalten, mit einem Grundgehalt von XEuro. Besteht in Ihrem Angebot die Möglichkeit, das Grundgehalt zu erhöhen?

Nun sind einem Personalverantwortlichen manchmal die Hände gebunden, wenn es um das Einstellungsbudget und die Höhe des Angebots geht, und er kann nicht mehr anbieten, auch wenn er es gerne würde. Aber in manchen Fällen können sie auf der Grundlage der von Dir gelieferten Informationen ein neues Angebot mit einem höheren Gehalt unterbreiten.

Beachte, dass Du ihnen den Namen des anderen Unternehmens nicht nennen musst. Ich empfehle sogar, keine konkreten Namen zu nennen. Das gilt auch für das Vorstellungsgespräch, wenn gefragt wird : “Bei welchen anderen Unternehmen bewerben Sie sich?”

Weitere Lektüre: Wie man zwei Stellenangebote vergleicht.

7. Erwäge die Verhandlung anderer Leistungen

Wenn Du bei den Gehaltsverhandlungen nicht weiterkommst, nachdem Du das zu niedrig bezahlte Angebot verhandelt hast, aber von der Stelle selbst begeistert bist, kannst Du auch in Erwägung ziehen, über Zusatzleistungen wie eine Antrittsprämie, Aktienoptionen usw. zu verhandeln.

Du solltest Dich jedoch zuerst auf das Verhandeln des Grundgehalts konzentrieren. Das ist das Wichtigste und wird bei Deiner nächsten Stellensuche höchstwahrscheinlich in zukünftige Angebote einfließen. Und wenn das Grundgehalt in Deinem Angebot deutlich unter dem Marktniveau liegt, ist das meiner Meinung nach ein Zeichen für einen schlechten Arbeitgeber. Entweder haben sie Schwierigkeiten und können ihren Mitarbeitern nicht den angemessenen Lohn zahlen oder sie versuchen, Arbeitssuchende auszunutzen, die ihren Wert nicht kennen.

Wenn Du Dir also die Zeit genommen hast, das Angebot zu prüfen und mit soliden Recherchen und einem vernünftigen Gegenangebot (höflich und professionell unterbreitet) zurückkommst, das Unternehmen aber einfach nicht nachgeben will, ist es vielleicht an der Zeit, weiterzuziehen. Lass Dich nicht von einer einmaligen Prämie zum Vertragsabschluss verlocken. Ein Grundgehalt hingegen wird jedes Jahr gezahlt und ist oft die Grundlage für Gehaltserhöhungen/Boni.

Solltest Du ein Stellenangebot mit geringerer Bezahlung annehmen?

Manchmal ist es in Ordnung, ein Stellenangebot mit geringerer Bezahlung anzunehmen. Auch wenn Du die oben genannten Tipps und Strategien angewendet und verhandelt hast, kann es sein, dass das Angebot für die Stelle, die Du Dir am meisten wünschst, nicht so gut bezahlt ist wie ein anderes Angebot oder vielleicht nicht so gut wie Deine derzeitige Stelle.

Du musst herausfinden, was Dir in dieser Phase Deiner Karriere am wichtigsten ist. Wenn Du zum Beispiel versuchst, Dich beruflich zu verändern, kann es sich lohnen, eine kleine Gehaltseinbuße hinzunehmen, um den Sprung zu schaffen. Oder wenn Du das Gefühl hast, dass ein schnell wachsendes Start-up eine große Zukunft und ein großartiges Gründerteam hat, und man Dir einen Aktienanteil, aber ein geringeres Grundgehalt anbieten kann, dann ist dies vielleicht ein kluges Risiko, das Du eingehen solltest. Es ist aber auch in Ordnung, wenn Du Dich entscheidest, dass die Gesamtbarvergütung (Gehalt plus Bonus) das Einzige ist, was Dir im Moment wichtig ist. Wenn ja, musst Du das Angebot mit dem niedrigeren Gehalt ablehnen und Dich für eine besser bezahlte Stelle entscheiden.

Nur Du kannst entscheiden, worauf Du bei Deiner Stellensuche Wert legst. Und nur Du wirst wissen, in welchem Stadium Deiner Karriere Du Dich befindest. Als ehemaliger Recruiter würde ich Menschen in ihren 20ern und Anfang bis Mitte 30 raten, Wachstum und Lernen zu priorisieren, damit sie später in ihrer Karriere so viel Geld wie möglich verdienen können.

Wenn Du Dich jedoch bereits in einer späteren Phase Deiner Karriere befindest, ist es sinnvoll, Dein Einkommen zu maximieren. In diesem Fall solltest Du keine Gehaltseinbußen hinnehmen oder ein Angebot annehmen, das deutlich schlechter bezahlt wird als ein anderes für eine ähnliche Arbeit. Die Antwort auf die Frage, ob Du ein schlechter bezahltes Stellenangebot annehmen solltest, lautet also “es kommt darauf an”. Der eine findet es vielleicht akzeptabel, der andere nicht.

Fehler, die Du vermeiden solltest, wenn Du auf ein zu niedrig bezahltes Stellenangebot reagierst

Es gibt einige entscheidende Fehler, die Du bei der Reaktion auf ein zu niedrig bezahltes Stellenangebot vermeiden solltest.

Zeige zunächst keine Frustration oder Enttäuschung in Deiner ersten Reaktion. Man weiß nicht, ob ein Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten steckt und das Beste aus dem Angebot macht, oder sie einfach nicht wussten, wie hoch die durchschnittliche Spanne auf dem Markt ist, usw. Reagiere im Zweifelsfall nicht sofort, sondern bedanke Dich und bitte um Bedenkzeit für das Stellenangebot. Bereite Dich dann in aller Ruhe auf das Gespräch vor und melde Dich bei dem Arbeitgeber, wenn es Dir passt. Es ist ein Fehler, Arbeitgebern überstürzt zu antworten, bevor Du Zeit zur Vorbereitung hattest. Eine schnelle Reaktion ohne Strategie könnte Dich das Stellenangebot kosten und wird Dich sicherlich die Möglichkeit kosten, gut zu verhandeln und die Vergütung zu erhöhen.

Schlussfolgerung: Wie man ein zu niedrig bezahltes Jobangebot verhandelt

Du weißt jetzt, wie Du mit einem zu niedrig bezahlten Stellenangebot eines Unternehmens umgehen musst, von der ersten Antwort bis zu Deiner weiteren Verhandlungsstrategie. Nimm ein zu niedrig bezahltes Stellenangebot nicht persönlich, es geht nur ums Geschäft. Du solltest jedoch eine Verhandlungsstrategie ausarbeiten und versuchen, auf der Grundlage von Daten und Recherchen ein faires Angebot zu erzielen. Zusätzlich zu den Recherchen, die Du gemacht hast, kannst Du andere Stellenangebote erwähnen.

Nachdem Du Deine Forderung gestellt und das beste Angebot des Unternehmens herausgefunden hast, kannst Du entscheiden, ob Du das Angebot annimmst oder nicht. Mit den oben genannten Schritten hast Du die besten Chancen, das gewünschte Gehaltsangebot zu erhalten, so dass Du die Stelle mit Freude annehmen kannst.

 


Biron Clark

Über den Autor

Lesen Sie mehr Artikel von: Biron Clark


100% kostenloser Lebenslauf-Builder

Keine Anmeldung oder Zahlung erforderlich.