Antworten auf Jobinterview-Frage „Wie gehen Sie mit Konflikten um?“

By Biron Clark

Published:

Fragen und Antworten zum Interview

Biron Clark

Biron Clark

Writer & Career Coach

Wie gehen Sie mit Konflikten am Arbeitsplatz um - Antworten im Bewerbungsgespräch

Eine der häufigsten verhaltensorientierten Bewerbungsgespräch-Fragen lautet: “Wie gehen Sie mit Konflikten mit einem Kollegen um?” oder “Wie gehen Sie mit Konflikten am Arbeitsplatz um?” Arbeitgeber können auch nach einem konkreten Beispiel für einen Konflikt am Arbeitsplatz fragen und wie Sie darauf reagiert haben  (mit einer Frage, die mit “Erzählen Sie mir von einer Zeit …” beginnt)

Ich werde Ihnen Folgendes erklären wie Sie ALLE möglichen Fragen zu Meinungsverschiedenheiten am Arbeitsplatz beantworten können … mit wortwörtlichen Beispielen, zu vermeidenden Fehlern und mehr. Es gibt ein paar wichtige Punkte, die Sie erwähnen sollten, wenn Sie eingestellt werden möchten (und ein paar Dinge, die Sie unbedingt vermeiden sollten), also lesen Sie unbedingt bis zum Ende.

Legen wir los …

Warum Arbeitgeber Fragen zu Konflikten am Arbeitsplatz stellen

Arbeitgeber stellen im Vorstellungsgespräch Fragen zu Konflikten und Meinungsverschiedenheiten am Arbeitsplatz, und zwar aus mehreren Gründen: Erstens wollen sie sich vergewissern, dass Sie in der Lage sind, effektiv zu kommunizieren – mit Kollegen, mit Ihrem Chef/Manager usw. Eine gute Kommunikation kann einige Meinungsverschiedenheiten klären und kann fast immer verhindern, dass es eskaliert oder zu einem größeren Problem wird. Außerdem sollten Sie bei Konflikten am Arbeitsplatz ruhig und professionell bleiben.

Das Letzte, was sie wollen, ist, jemanden einzustellen, mit dem es schwierig ist, zusammenzuarbeiten, der hitzköpfig ist und kleine Probleme zu größeren macht. Deshalb möchten Arbeitgeber sehen, dass Sie gut kommunizieren können. Sie wollen sehen, dass Sie Ihr Ego hinter sich lassen und bereit sind, Kompromisse einzugehen und mit anderen zusammenzuarbeiten, um das Unternehmen am Laufen zu halten. Wenn sie diese Frage stellen, bewerten sie also Ihre Kommunikations- und Zuhörfähigkeiten, Ihre Geduld und Ihre Fähigkeit, die Perspektive der anderen Person zu verstehen. Und dann möchten Arbeitgeber sehen, dass Sie in der Lage sind, eine Lösung oder einen Kompromiss zu finden, der im besten Interesse des Unternehmens liegt (auch wenn es nicht immer das ist, was Sie persönlich wollten).

Beispielantworten auf die Frage “Erzählen Sie mir von einem Konflikt oder einer Meinungsverschiedenheit, die Sie mit einem Arbeitskollegen hatten”

Wenn sie nach einem bestimmten Zeitpunkt fragen, an dem Sie einen Konflikt oder eine Meinungsverschiedenheit mit einem Mitarbeiter hatten, müssen Sie bereit sein, eine Geschichte zu erzählen. (Dies ist das klassische Format der meisten verhaltensorientierten Bewerbungsgespräch-Fragen, bei denen der Interviewer sagt: “Erzählen Sie mir von einer Zeit, als …”)

Um sich vorzubereiten, denken Sie an eine bestimmte Meinungsverschiedenheit oder einen bestimmten Konflikt, damit Sie auf Fragen zu diesem Thema vorbereitet sind.

Versuchen Sie, eine Geschichte auszuwählen, in der Sie:

  • in der Lage waren, die Meinungsverschiedenheit zu lösen und zu einem positiven Ergebnis zu kommen
  • etwas aus der Erfahrung gelernt haben, das Sie mit dem Interviewer teilen können
  • das Unternehmen nicht viel Zeit oder Geld gekostet haben; Sie sollten keinen massiven Konflikt teilen, der dem Unternehmen großen Schaden zugefügt hat

Beispielantwort #1:

“In meinem letzten Job habe ich mich per E-Mail an einen potenziellen Neukunden gewandt. Ich wusste nicht, dass einer der anderen Vertriebsmitarbeiter im Team bereits mit dieser Person gesprochen hatte. Mein Kollege war zunächst verärgert, aber ich erklärte ihm, dass das System mir nicht angezeigt hatte, dass dieser Kontakt stattgefunden hatte. Man hatte vergessen, die Aktivität zu protokollieren, so dass ich keine Möglichkeit hatte, dies zu erfahren. Nachdem ich meinen Standpunkt dargelegt hatte, verstand er, dass es sich um einen ehrlichen Fehler handelte. Wir beschlossen, dass es fair wäre, die Provision für diesen neuen Kunden 50/50 zu teilen, also schlugen wir diese Idee unserer Teamleiterin vor, und sie stimmte zu, dass dies fair wäre. Am Ende konnten wir den Kunden für uns gewinnen und er wurde zu einem unserer größten Kunden.”

Beispielantwort #2:

“Als ich in meiner letzten Position neu war, zeigte mir ein erfahrenes Mitglied unseres Teams einen  Prozess, den ich befolgen sollte. Ich habe mich nicht so genau daran gehalten, wie ich es hätte tun sollen, und meine Ergebnisse waren deshalb nicht besonders gut. Einen Monat später konfrontierte er mich damit und fragte, warum ich mich nicht an das hielt, was er mir gezeigt hatte.

Ich habe mich entschuldigt und ihm gesagt, dass ich verstehe, warum er verärgert ist. Dann habe ich mit ihm zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass ich weiß, wie es weitergehen soll. 

Aus diesem Fehler heraus habe ich gelernt, meinen leitenden Teammitgliedern zu vertrauen und die Ressourcen und Menschen um mich herum zu nutzen, anstatt zu versuchen, alles allein herauszufinden. Und ich habe gelernt, dass ich, wenn ich einen Vorgang nicht verstehe oder nicht weiß, warum er wichtig ist, ein oder zwei Fragen stellen kann. Aber wenn ich nicht kommuniziere, kann mir niemand helfen. Aufgrund dieser Erfahrung kann ich besser kommunizieren und die Ressourcen um mich herum nutzen, um am Arbeitsplatz produktiver zu sein.

Dieser Kollege wurde schließlich zu einem meiner engsten Kollegen in meinem letzten Job, und ich wurde in jenem Jahr zu einem der besten Mitarbeiter in unserem Team.”

Es ist immer gut, seine Geschichte mit einer positiven Note zu beenden und zu zeigen, wie man sie in etwas Positives verwandelt hat. Aus diesem Grund schließt das obige Antwortbeispiel mit der Frage, wie Sie zu einem der besten Mitarbeiter des Unternehmens wurden. Das wird alle Bedenken ausräumen, dass Sie ähnliche Probleme bei der Zusammenarbeit mit ihnen haben werden. Sie sollten niemals eine Schwäche oder eine Herausforderung nennen, bei der sie sich fragen, ob Sie auch in ihrem Job Probleme haben werden.

Beispielantwort für “Wie gehen Sie mit Meinungsverschiedenheiten und Konflikten am Arbeitsplatz um?”

Der Recruiter fragt nicht nur nach einer konkreten Geschichte oder einem Beispiel aus Ihrer Vergangenheit, sondern auch nach einer Frage wie “Wie lösen Sie Konflikte am Arbeitsplatz?” In diesem Fall können Sie Ihren allgemeinen Ansatz zur Konfliktlösung beschreiben, ohne eine konkrete Geschichte zu erzählen.

Hier ist eine einfache Antwort auf die Frage: “Wie gehen Sie mit Konflikten um?”

“Wenn ich mit einem Konflikt konfrontiert bin, stelle ich gerne Fragen und verstehe die Perspektive meines Kollegen. Das hilft, die Situation zu klären, gibt ihnen das Gefühl, dass sie gehört werden, und ich habe festgestellt, dass es danach viel einfacher ist, zu einer Einigung oder einem Kompromiss zu finden, während beide viel ruhiger bleiben.”

Hinweis: Es ist trotzdem in Ordnung, danach noch eine bestimmte Geschichte zu teilen, wenn Sie möchten. Beginnen Sie mit der obigen Beispielantwort, aber fahren Sie fort mit: “Zum Beispiel in meinem letzten Job …” und erzählen Sie dann, wie Sie die beschriebene Taktik angewendet haben, um einen Konflikt zu lösen. Auch wenn das ein bisschen mehr ist, als sie verlangt haben, kann es dazu beitragen, den Punkt zu verstärken, den Sie hervorheben möchten. Einige Personalverantwortliche werden dies zu schätzen wissen, und es ist eine gute Möglichkeit, sich in Ihrer Antwort von der Masse abzuheben.

Die besten Eigenschaften bei der Beantwortung von Fragen zur Konfliktlösung

Unabhängig davon, wie der Arbeitgeber die Frage in Ihrem Vorstellungsgespräch formuliert, gibt es einige Schlüsseleigenschaften, nach denen er immer sucht (und einige Dinge, die er definitiv NICHT hören möchte, wenn er Sie fragt, wie Sie mit Konflikten umgehen).

Das werden wir jetzt klären …

1. Zeigen Sie dem Gegenüber, dass Sie ruhig bleiben und versuchen, die Perspektive der anderen Person zu verstehen

Meinungsverschiedenheiten kommen vor, das ist ganz normal, wenn man an einem Arbeitsplatz mit anderen Menschen zusammen arbeitet. Aber der Gesprächspartner möchte sehen, dass Sie die Situation nicht noch verschlimmern, wenn es dazu kommt.

Sie werden dies in den obigen Beispielantworten sehen – die Beispielantworten, die wir behandelt haben, sollen den Arbeitgebern zeigen, dass Sie, sobald Sie erkennen, dass ein Konflikt aufgetreten ist, versuchen, die Perspektive der anderen Person zu verstehen, logisch und vernünftig zu handeln und den Konflikt schnell zu lösen, bevor er sich verschlimmert. Wenn Sie Kompromissfähigkeit und einen klaren Kopf bei Konflikten beweisen, werden Sie mehr Stellenangebote erhalten.

Das bringt mich zu meinem nächsten wichtigen Punkt …

2. Zeigen Sie dem Recruiter, dass Sie logisch denken und die Dinge nicht persönlich nehmen oder zu emotional werden

Dies gilt auch für die Frage “Wie treffen Sie wichtige Entscheidungen?” Arbeitgeber suchen jemanden, der vernünftig handelt und die verfügbaren Informationen prüft, damit er die beste Entscheidung auf der Grundlage von Logik und Vernunft treffen kann.

Zeigen Sie ihm also, dass Sie sich bei Ihren Entscheidungen auf Fakten und Logik stützen. Das gibt ihnen das Gefühl, dass Sie berechenbar sind und nicht impulsiv handeln werden, was für ein Unternehmen gefährlich sein kann (und es davon abhält, Sie einzustellen). 

3. Zeigen Sie ihm, dass Sie Ihnen Interessen des Unternehmens wichtig sind.

Sie können dies an dem ersten Beispiel in diesem Artikel sehen. Die Situation war so, dass Sie und ein anderer Vertriebsmitarbeiter demselben Kundenkontakt hinterherliefen (und versuchten, eine Provision für den “Abschluss” dieses Kontakts und die Umwandlung in einen Kunden zu verdienen).

Das Schlimmste, was Sie hier sagen können, ist, dass Sie den Lead verloren haben oder dass es Ihnen aufgrund des internen Konflikts nicht gelungen ist, ihn als Kunden zu gewinnen. Sie sollten also immer eine Geschichte erzählen, in der Sie die Interessen des Unternehmens im Auge behalten und Maßnahmen ergriffen haben, um zu verhindern, dass es zu größeren Unstimmigkeiten oder Problemen kommt.

Befolgen Sie die obigen Schritte, und Sie werden eine gute Antwort auf Vorstellungsgesprächsfrage zu Konflikten am Arbeitsplatz haben

Wenn Sie eine konkrete Geschichte darüber vorbereiten, wie Sie mit Konflikten umgehen UND sich darauf vorbereiten, über Ihre allgemeine Herangehensweise an Konflikte zu sprechen, werden Sie eine beeindruckende Antwort auf diese Art von Bewerbungsgespräch-Frage zu geben.

Denken Sie daran, dem Personalverantwortlichen immer zu zeigen, dass Sie:

  • Unter Druck gelassen bleiben
  • Eine logische und vernünftige Person sind
  • Ego-frei sind und sich auf das Beste für das Unternehmen konzentrieren
  • Gute Kommunikationsfähigkeit besitzen, Zuhören können und Kompromissbereitschaft besitzen, wenn es nötig ist

… und zeigen Sie, dass Sie aus der Erfahrung gelernt und sie zur Verbesserung genutzt haben.

Wenn Sie die oben beschriebenen Schritte befolgen, werden Sie den Personalverantwortlichen beeindrucken und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie bei Ihrem Vorstellungsgespräch eingestellt werden!

 


Biron Clark

Über den Autor

Lesen Sie mehr Artikel von: Biron Clark


100% kostenloser Lebenslauf-Builder

Keine Anmeldung oder Zahlung erforderlich.