Nach einer Jobabsage um Feedback bitten: Do’s und Don’ts

By Biron Clark

Published:

Nach Ihrem Vorstellungsgespräch

Biron Clark

Biron Clark

Writer & Career Coach

Nach einer Jobabsage um Feedback bitten

Wenn Sie auf der Suche nach Ratschlägen sind, wie Sie nach einer Jobabsage um Feedback bitten können, sind Sie hier genau richtig. Ich werde Ihnen genau zeigen, wie Sie Arbeitgeber um Feedback bitten können, damit Sie sich verbessern und schneller eingestellt werden. Das werde ich Ihnen erklären:

  • Wann man nach einer Ablehnung um Feedback bitten sollte
  • Sollten Sie per Telefon oder E-Mail nachfragen?
  • Was Sie sagen sollten, wenn Sie fragen
  • Zu vermeidende Fehler bei Anfragen

Wann und wie man nach einer Jobabsage um Feedback bittet

Beginnen wir damit, wann man fragen sollte…

Ich würde empfehlen, den Arbeitgeber um ein Feedback zu bitten, kurz nachdem er Ihnen mitgeteilt hat, dass er Sie nicht einstellen will. Wenn Sie eine Absage per E-Mail erhalten, würde ich innerhalb von 24 Stunden antworten: (warten Sie aber mindestens ein paar Stunden; Sie wollen ja nicht verzweifelt oder panisch wirken). Wenn man Sie anruft und Ihnen die schlechte Nachricht am Telefon mitteilt, bitten Sie gleich bei diesem Anruf um Rückmeldung. Und wie das genau geht, werden wir gleich besprechen.

Ein letztes Szenario: Wenn sie Sie anrufen und Sie nicht in der Lage sind, abzunehmen, so dass sie eine Voicemail hinterlassen haben, würde ich sie zurückrufen und am Telefon um ein Feedback bitten. Wenn Sie lieber eine E-Mail schreiben möchten, können Sie das tun, aber ich denke, ein Anruf ist besser. Rufen Sie während der Geschäftszeiten an, und wenn Sie sie nicht erreichen, legen Sie auf, ohne eine Voicemail zu hinterlassen. Auf diese Weise können Sie noch einmal versuchen, sie live am Telefon zu erreichen. Wenn nicht, können Sie eine Voicemail hinterlassen.

Lassen Sie uns nun darüber sprechen, was Sie tatsächlich sagen sollten, wenn Sie sie um Feedback bitten (und was Sie dabei vermeiden sollten)…

Wie man nach einer Jobabsage um Feedback bittet (per Telefon oder E-Mail)

  1. Bedanken Sie sich dafür, dass sie sich gemeldet haben, um Sie über ihre Entscheidung zu informieren
  2. Erklären Sie, dass Sie immer versuchen, sich bei der Stellensuche und in Ihrer Karriere zu verbessern
  3. Fragen Sie, ob es eine Erfahrung gab, die ihrer Meinung nach gefehlt hat, oder etwas, was Sie tun könnten, um sich in künftigen Vorstellungsgesprächen besser zu präsentieren
  4. Wenn Sie eine E-Mail senden, bedanken Sie sich am Ende noch einmal für die Zeit, die sie sich genommen haben, und sagen Sie ihnen, dass Sie sich über jedes Feedback freuen würden, das sie geben können
  5. Wenn Sie am Telefon sind, machen Sie eine Pause, nachdem Sie gefragt haben, und warten Sie auf eine Antwort. Wenn sie Ihnen Feedback geben, hören Sie genau zu und nehmen Sie es zur Kenntnis (damit Sie sich in Zukunft verbessern können).
  6. Wenn sie danach nichts weitergeben, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Sie eine Rückmeldung erhalten werden. Ich würde empfehlen, weiterzumachen

Da Sie nun wissen, wie Sie nach einer Ablehnung durch einen Arbeitgeber um eine Rückmeldung bitten können, hier ein paar Dinge, die Sie auf keinen Fall tun sollten…

Wie man auf eine Ablehnungs-E-Mail antwortet: Musterantwort

Wir haben soeben die Schritte für die Beantwortung einer E-Mail mit einer Absage behandelt, also sehen wir uns jetzt ein E-Mail-Beispiel an:

Sehr geehrte/r Name,

vielen Dank, dass Sie mich über Ihre Entscheidung informiert haben.

Eine Frage: Ich bin immer auf der Suche nach Möglichkeiten, mich in meinem beruflichen Werdegang zu verbessern. Gab es eine Erfahrung, die Ihrer Meinung nach fehlte, oder ein Thema, das ich in zukünftigen Vorstellungsgesprächen besser darstellen könnte?

Jede Rückmeldung, die Sie mir geben können, wäre großartig und würde mir helfen, mich bei meiner Arbeitssuche und meiner Karriere weiter zu verbessern!

Vielen Dank für Ihre Zeit,

Ihr Name 

Wenn Sie Ihre E-Mail wie das obige Beispiel strukturieren, klingen Sie professionell und maximieren Ihre Chancen auf ein nützliches, ehrliches Feedback, wenn Sie auf eine Absage antworten.

Was Sie NICHT tun sollten, wenn Sie auf eine Jobabsage reagieren

Wenn sie Sie nach einem Vorstellungsgespräch abgelehnt haben, weil Ihr Gespräch schlecht gelaufen ist, werden sie ihre Meinung jetzt nicht ändern. Wenn Sie um Feedback bitten, sollte es also darum gehen, sich selbst zu verbessern, herauszufinden, was Sie in künftigen Vorstellungsgesprächen anders machen könnten oder welche Fähigkeiten und Erfahrungen Sie in Zukunft in Ihren Lebenslauf aufnehmen könnten. Dies ist kein Argument oder eine Chance, sie ein letztes Mal zu überzeugen. Das wird nicht funktionieren, und Sie werden verzweifelt aussehen.

Hier sind also die 4 wichtigsten Dinge, die Sie vermeiden sollten, wenn Sie auf eine Jobabsage reagieren…

1. Klingen Sie zu Beginn des Gesprächs (oder der E-Mail) nicht verbittert oder verärgert

Die Art und Weise, wie Sie den Anruf oder die E-Mail beginnen, wird einen großen Unterschied in der Reaktion machen, die Sie erhalten. Seien Sie also nicht verärgert oder verbittert, dass man sich nicht für Sie entschieden hat. Versuchen Sie, ruhig und professionell zu klingen. Sie sollten sich bereits auf andere Möglichkeiten konzentrieren und sich auf andere Stellen bewerben. Bei diesem Anruf oder dieser E-Mail geht es darum, Informationen zu sammeln, die Ihnen helfen, von diesen anderen Arbeitgebern eingestellt zu werden. Sie müssen also wirklich so klingen.

2. Versuchen Sie nicht, sie umzustimmen

Sie haben ihre Entscheidung getroffen. Ein Grund, warum es so lange dauert, bis man nach einem Vorstellungsgespräch eine Rückmeldung erhält, ist, dass die Arbeitgeber bei ihrer Entscheidung vorsichtig sind. Wenn sie Ihnen sagen, dass sie sich für eine andere Richtung entschieden haben, haben sie ihre Entscheidung getroffen. Bei diesem Anruf oder dieser E-Mail sollte es also nicht darum gehen, sie umzustimmen. Sie holen Feedback ein und versuchen, sie dazu zu bringen, Informationen weiterzugeben, die Ihnen helfen, *andere* Stellenangebote zu bekommen. Mit ihnen zu streiten, wird Ihnen dabei nicht helfen. Sie sollten also nicht gleich zu Beginn des Gesprächs versuchen, sie zum Umdenken zu bewegen. Damit sind Ihre Chancen auf nützliche Rückmeldungen gleich null.

3. Nicht verzweifelt wirken oder betteln

Egal, was passiert, fangen Sie nicht an, verzweifelt zu klingen, und betteln Sie nicht. Das wird dazu führen, dass man Sie noch weniger einstellen will (falls eine Stelle frei wird usw.). Verlassen Sie das Unternehmen in gutem Einvernehmen, damit man sich an Sie als großartigen Kandidaten erinnert, den man auch in Zukunft für andere Stellen in Betracht ziehen kann. Auf diese Weise können Sie sich auch in Zukunft mit ihnen vernetzen. Selbst wenn man Sie nicht direkt einstellt, bringen sie Sie vielleicht mit jemandem zusammen, der Sie in ein paar Jahren einstellt.

4. Reagieren Sie nicht auf das Feedback, das Ihnen gegeben wird.

Wenn man um Feedback oder Kritik bittet, muss man sie auch annehmen und sich anhören (wie soll man sich sonst verbessern?). Wenn Sie also überhaupt ein Feedback geben, danken Sie ihnen dafür. Diskutieren Sie nicht und bringen Sie keine Gegenargumente vor.

Viele Arbeitgeber geben nach einer Absage keine Rückmeldung. Auch wenn Sie die hier beschriebenen Schritte befolgen, werden Sie nicht von jedem Arbeitgeber eine Rückmeldung erhalten.

Warum? Unternehmensrichtlinien und Ratschläge der Anwälte hindern die Personalabteilung und die Personalverantwortlichen oft daran, viel Feedback zu geben. So frustrierend dies auch sein kann, machen Sie sich klar, dass sie nichts teilen müssen. Und wenn sie ihr Feedback weitergeben, ist das wirklich ein Gefallen, den sie Ihnen tun, und ein Zeichen dafür, dass sie ein großartiges Unternehmen sind, was den Umgang mit Bewerbern angeht.

Das mag schwer zu hören sein, wenn Sie Schwierigkeiten haben, einen Job zu finden, aber sich über einen Arbeitgeber zu ärgern, der sich die Zeit nimmt, Ihnen ein Feedback zu geben, ist nicht hilfreich.

Lassen Sie die Tür offen

Ich habe bereits erwähnt, dass Sie nicht argumentieren oder versuchen sollten, sie zu überreden, Sie für die Stelle in Betracht zu ziehen (denn das wird nicht funktionieren). Es ist jedoch nicht verkehrt, Ihren Anruf oder Ihre E-Mail mit den Worten zu beenden:

“Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass Sie sich Zeit für mich genommen haben, auch wenn es am Ende nicht geklappt hat. Wenn sich eine andere Stelle ergibt, für die ich Ihrer Meinung nach besser geeignet wäre, zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren. Nochmals vielen Dank für die Zeit, die Sie sich genommen haben, um diese Gelegenheit mit mir zu besprechen.”

So können Sie die Tür auf professionelle Weise offen lassen… ohne zu streiten… ohne wütend zu klingen… und ohne bedürftig oder verzweifelt zu wirken.

Denken Sie daran, positiv zu bleiben und das Feedback zu nutzen, um sich zu verbessern

Wenn Sie die oben genannten Schritte befolgen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie nach einer Jobabsage eine Rückmeldung erhalten. Sie werden nie von 100 % der Unternehmen, bei denen Sie anfragen, eine Rückmeldung erhalten, ganz gleich, wie Sie auf eine Absage reagieren – einige Arbeitgeber geben diese Informationen einfach nicht weiter. Aber Sie werden eine viel höhere Erfolgsquote haben.

Dann können Sie das Feedback nutzen, um Ihre Gesprächsfähigkeiten zu verbessern und Ihre Chancen auf ein Jobangebot bei Ihrem nächsten Vorstellungsgespräch zu erhöhen!

 


Biron Clark

Über den Autor

Lesen Sie mehr Artikel von: Biron Clark


100% kostenloser Lebenslauf-Builder

Keine Anmeldung oder Zahlung erforderlich.