antwort auf die frage warum sie ihren letzten job aufgegeben haben

Eine der häufigsten Interviewfragen, die Du gestellt bekommst ist: “Warum haben Sie Ihren letzten Job aufgegeben?” Vielleicht bist Du unter unter merkwürdigen Umständen gegangen und willst nicht die ganze Wahrheit sagen. Aber Du bist Dir nicht sicher, was Du stattdessen sagen sollst. Oder vielleicht glaubst Du, dass Du einen guten Grund hast, warum Du Deinen letzten Job aufgegeben hast, aber Du willst sichergehen. Wie auch immer, mit dieser Liste bist Du auf der sicheren Seite.

Ich gebe Dir 20 sichere und bewährte Antworten, die Du geben kannst, wenn der Interviewer Dich fragt  “Warum haben Sie Ihren letzten Job aufgegeben?”

Die 20 besten Antworten auf “Warum haben Sie Ihren letzten Job aufgegeben?”

Hier sind 20 sichere und akzeptable Antworten auf die Frage, warum Du einen früheren Job aufgegeben hast. Wenn Du einen dieser Gründe nennst, ist der Interviewer wahrscheinlich zufrieden und geht schnell zur nächsten Frage über. Nach der Liste solltest Du weiter lesen, denn es gibt 5 große Fehler, die Du bei der Beantwortung dieser Frage vermeiden solltest.

1. “Ich war bereits seit mehreren Jahren in der Organisation tätig und wollte ein neues Umfeld erleben, um weiter zu wachsen.

Die meisten Menschen, die in ihrer Karriere weit kommen, haben in verschiedenen Unternehmen gearbeitet. Groß, klein, öffentlich, privat, usw. Kein Personalverantwortlicher wird es Dir verdenken können, dass Du vielseitige Erfahrungen sammeln und eine neue Perspektive für Deine Karriere gewinnen möchtest.

2. “Mir wurde eine Beförderung in einem anderen Unternehmen angeboten.”

Deine bisherigen Arbeitgeber können Dir nicht immer den idealen nächsten Karriereschritt bieten, wenn Du dazu bereit bist. Das Verlassen des Unternehmens, um die eigene Karriere voranzutreiben, ist ein häufiger Grund, und es ist nicht das erste Mal, dass der Interviewer dies hört. Wenn also ein anderes Unternehmen eine Beförderung anboten hat, sage es einfach.

3. “Ich bin gegangen, um meine Karriere voranzutreiben”.

Vielleicht hast Du keine Beförderung in Bezug auf die Stellenbezeichnung erhalten, aber Du hast einen besseren Weg in einem anderen Unternehmen erkannt. Oder Du bist in ein neues Unternehmen eingetreten, weil Du dort die Möglichkeit hattest, eine neue Qualifikation zu erwerben, die Dir wichtig war. Es ist in Ordnung, die Stelle zu wechseln, wenn Du das Gefühl hast, dass Du dadurch in der Zukunft vorankommst, auch wenn es sich nicht um eine unmittelbare Beförderung handelt. Du solltest also keine Probleme haben, wenn Du dies als Antwort verwendest.

4. “Mir wurde eine deutliche Gehaltserhöhung angeboten.”

Wir alle gehen für Geld zur Arbeit. Unternehmen verstehen das. Ich würde jedoch versuchen, dies mit einem anderen Grund zu kombinieren, damit es nicht wirkt, als ob Du zu sehr auf das Geld fixiert bist. Du könntest es also etwa so formulieren: “Mir wurde eine beträchtliche Gehaltserhöhung angeboten, und außerdem war ich begeistert von einigen Produkteinführungen, an denen dieses neue Unternehmen arbeitete, so dass ich die Gelegenheit ergreifen wollte.”

5. “Ich bin gegangen, um an einem Produkt zu arbeiten , das mich sehr begeisterte.”

Manchmal ergibt sich eine fantastische Gelegenheit, die perfekt zu Deinen Interessen passt. Niemand wird es Dir verübeln, wenn Du Dich für so etwas entscheidest. Das ist ein guter Grund, warum Du Deinen letzten Job aufgegeben hast. Es ist sogar ein guter Grund, selbst wenn Du den Arbeitsplatz gewechselt hast und kurz nach der Einstellung gegangen bist. Auch wenn Job-Hopping nie gut aussieht, ist dies einer der Gründe, die ein Interviewer verstehen wird.

6. “Ein ehemaliger Chef oder Kollege hat mich für sein Unternehmen angeworben”.

Vielleicht hattest Du eine großartige Chefin, die gegangen ist, um ein Unternehmen zu gründen. Ein Jahr später rief sie Dich an und sagte, sie könnten einen großartigen Verkäufer wie Dich gut gebrauchen, um das Team zu vervollständigen, also bist zu ihr gewechselt. Das ist ein guter Grund, warum Du Deinen Job aufgegeben hast. Das ist in einigen Branchen durchaus üblich und zeigt, dass Deine frühere Chefin eine hohe Meinung von Dir hatte.

7. “Meine Abteilung hat einen neuen Manager bekommen, und ich hatte das Gefühl, dass es der richtige Zeitpunkt war, um zu gehen”.

Die Dinge ändern sich. Ein Job, der Dir ursprünglich gefiel, kann sich zum Schlechteren verändern und einer der häufigsten Gründe dafür ist, dass ein neuer Direktor oder Manager eingestellt wird, der Deinen alten Chef ersetzt. Manchmal passt es einfach nicht, und man beschließt zu gehen. Wenn Du diese Antwort wählst, solltest Du die neue Leitung nicht schlecht machen, sondern nur sagen, dass sich die Dinge geändert haben und Du unter der neuen Leitung nicht mehr so begeistert von der Arbeit bist, so dass Du Dich für den nächsten Karriereschritt anderswo umgesehen hast.

8. “Ich wurde für eine bestimmte Aufgabe eingestellt, aber im Laufe der Zeit änderte sich das und ich bekam nicht mehr die Möglichkeit, die Arbeit zu machen, die mich interessierte.

Jobs ändern sich. Es kommt auch vor, dass man für eine Stelle eingestellt wird und die Aufgaben nicht mit der Stellenbeschreibung übereinstimmen (das kommt leider häufig vor). Dies ist ein guter Grund, warum Du Deinen letzten Job aufgegeben hast. Dies ist eine sehr überzeugende und akzeptable Antwort, selbst wenn Du die Stelle sehr bald nach Deiner Einstellung verlassen hast. Das macht doch Sinn, oder? Du würdest ziemlich schnell wieder gehen, wenn der Job ganz anders wäre, als das Unternehmen versprochen hat.

9. “Ich fand die Arbeit nicht mehr so erfüllend und hatte nicht mehr so viel Freude an meiner Arbeit.

Wenn Du ein paar Jahre geblieben, aber dann gegangen bist, weil Du die Arbeit nicht mehr als sinnvoll oder angenehm empfunden hast, ist das in Ordnung. Zeige dem neuen Unternehmen einfach, dass es anders ist oder etwas anbietet, das Dir schon gefällt. Wenn sie denken, dass Du ihre Arbeit auch langweilig findest, werden sie Dich nicht einstellen.

10. “Ich war seit vielen Jahren in diesem Unternehmen tätig und hatte viel gelernt, fühlte mich aber bereit für eine Veränderung.

Wenn Du einige Jahre oder länger in Deinem letzten Job gearbeitet hast, ist es nicht schlimm, wenn Du einfach sagst, dass Du Dich bereit fühlst, weiterzuziehen. Vielleicht hast Du fast alles gelernt, was Du konntest, oder Du wolltest einfach etwas Neues ausprobieren. Das sind gute Gründe für eine Kündigung, wenn man lange Zeit bei einem Unternehmen gearbeitet hat.

11. “Ich setzte mich meinen beruflichen Zielen auseinander und beschloss, dass eine Veränderung nötig war.

Ziele und Zielsetzungen ändern sich. Und wenn Dein Unternehmen nichts anbietet, was Deinen neuen Zielen entspricht, ist es in Ordnung, es zu verlassen. An dieser Antwort auf die Frage, warum Du Deinen letzten Job aufgegeben hast, ist nichts auszusetzen. Stelle einfach sicher, dass Du dem Interviewer  zeigst, dass Du weißt, was Du   jetzt in Deiner Karriere willst. Und zeige ihnen, wie ihre Arbeit zu Deinen Zielen passt. Andernfalls werden sie befürchten, dass Du Deine Meinung ändern könntest, nachdem sie Dich eingestellt haben.

12. “Ich bin wieder zur Uni gegangen, um einen Master-Abschluss (oder einen Doktortitel usw.) zu erwerben”.

Das passiert ständig. Das ist ganz normal, und Du solltest keine Angst davor haben, eine solche Antwort auf die Frage zu geben, warum Du Deinen letzten Job aufgegeben hast.

13. “Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich mich in dieser Position weiterentwickeln konnte, also beschloss ich, dass ein Wechsel das Beste für meine Karriere wäre.

Wenn Dein Unternehmen Dich zurückgehalten hat oder wenn Du unter einer “gläsernen Decke” festgesessen bist, ist dies eine nette Art, dies im Vorstellungsgespräch zu sagen, ohne zu negativ zu klingen.

14. “Ich wollte neue  Aufgaben übernehmen, die diese Rolle und dieses Unternehmen nicht bieten konnten.”

Du hast die Grundlagen der Arbeit gemeistert und wolltest eine Führungsposition. Und das Unternehmen konnte es nicht anbieten, also musstest Du etwas ändern. Völlig in Ordnung. Der Interviewer wird das verstehen. Und Du wirkst ehrgeizig und motiviert, was großartig ist.

15. “Ich hatte das Gefühl, dass der Job meine Fähigkeiten nicht voll ausnutzt oder mich nicht genug fordert.

Wenn Du Dich langweilest oder nicht gefordert wirst, ist es schwer, motiviert zu bleiben und Dich auf Deine Karriere und Deine Arbeit zu konzentrieren. Es ist also kein Problem, dies als Grund dafür anzugeben, dass Du Deinen letzten Job aufgegeben hast. Achte nur darauf, dass Du nicht verwöhnt, negativ oder undankbar klingst, wenn Du das sagst. Lass es nicht so klingen, als ob Du die Stelle nicht wert wärst oder so etwas. Erkläre einfach, dass Du das Gefühl hast, mehr zu können und eine größere Herausforderung suchst. Oder erwähne eine Deiner speziellen Fähigkeiten, die nicht genutzt wurde. Vielleicht bist Du ein großartiger Verkäufer, aber man hat Dich im Kundendienst eingesetzt. Es würde sich gut anhören, wenn Du dies bei einem  Vorstellungsgespräch für eine Stelle im Vertrieb erwähnen würdest, denn es zeigt, dass Du wirklich im Vertrieb arbeiten willst.

16. “Ich habe meinen letzten Job aufgegeben, um mich um eine Familienangelegenheit zu kümmern. Das Problem ist gelöst, so dass ich ohne Probleme wieder Vollzeit arbeiten kann.”

Du musst nicht allzu sehr ins Detail gehen. Halte es einfach. Sage ihnen aber unbedingt, dass das Problem gelöst ist, damit sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Du wieder kündigen musst. Wenn Du etwas mehr Informationen weitergeben möchtest, ist das in Ordnung. Als Recruiter habe ich mit einigen Arbeitssuchenden gesprochen, die eine Auszeit nehmen mussten, um einen älteren Elternteil oder Verwandten zu pflegen. Das ist also eine häufige Geschichte, die ich höre, und das ist völlig normal.

17. “Ich habe eine Stelle bei einem Unternehmen angenommen, das näher an meinem Wohnort liegt.

Genau wie beim Gehalt (wie bereits erwähnt) würde ich empfehlen, dies mit einem weiteren Grund zu kombinieren. Hier ist ein Beispiel: “Ich habe eine Stelle bei einem Unternehmen angenommen, das näher an meinem Wohnort liegt und mir die Möglichkeit bot, sofort einige große Projekte zu leiten.”

18. “Ich habe meinen letzten Job aufgegeben, um mir Zeit für die Gründung einer Familie zu nehmen.

Bei dieser Antwort kannst Du so viele oder so wenige Details angeben, wie Du möchtest. Ich würde es aber einfach halten.

19. “Meine Stelle wurde gestrichen und ich wurde entlassen”.

Entlassungen kommen vor. Dies ist ein Bereich, in dem Du in Deiner Antwort jedoch genau sein und Einzelheiten mitteilen solltest. Wurdest Du aufgrund finanzieller Schwierigkeiten entlassen ? Wurde Dein Arbeitsplatz nach Übersee verlagert? Wurde die gesamte Abteilung geschlossen? Hat das Unternehmen den Betrieb eingestellt? usw.

20. “Ich wurde gefeuert.”

Wenn Du gefeuert wurdest, empfehle ich Dir, die Wahrheit zu sagen und reinen Tisch zu machen. Es lohnt sich nicht, zu lügen und später bei der Überprüfung der Referenzen erwischt zu werden. Selbst wenn Du eingestellt wirst, ist es ein Kündigungsgrund, wenn sie jemals herausfinden, dass Du gelogen hast. Achte jedoch darauf, dass Du Deinen ehemaligen Arbeitgeber NIE schlecht machst und versuche, die Verantwortung für das Geschehene zu übernehmen. Zeige dem Interviewer, was Du gelernt hast und welche Schritte Du unternommen hast, damit so etwas nie wieder passiert.

Hier findest Du Beispiele dafür, wie Du erklären kannst, warum Du gefeuert wurdest.

Tipps und Fehler, die Du bei der Beantwortung der Frage, warum Du einen Job aufgegeben hast, vermeiden solltest:

Jetzt kennst Du 20 gute Antworten, die Du geben kannst, wenn der Interviewer Dich fragt: “Warum haben Sie Ihren letzten Job aufgegeben?” Es gibt jedoch noch ein paar weitere Tipps, die Du kennen solltest, und Fehler, die Du bei der Beantwortung vermeiden solltest. Hier sind also meine besten Tipps und Fehler, wenn Du Deine Gründe für das Aufgeben eines Arbeitsplatzes in der Vergangenheit erklärst. Wenn Du diese Regeln befolgst, vermeidest Du die meisten Dinge, die Interviewer bei dieser Art von Fragen nicht gerne hören. 

1. Mache nie etwas schlecht, vor allem nicht, wenn Du gefeuert wurdest.

Ich habe dies bereits erwähnt, aber es lohnt sich, es noch einmal zu sagen. Übernimm die Verantwortung, und sei nicht verbittert oder wütend über die Vergangenheit. Sobald Du schlecht redest, wird sich der Interviewer fragen, was Dein Arbeitgeber dazu sagen würde. Sie werden die andere Seite der Geschichte hören wollen. Wenn Du die Verantwortung übernimmst  und den Eindruck erweckst, dass Du das Geschehene akzeptierst, kannst Du all dies vermeiden.

2. Sage nicht, dass Du Dich mit einem Kollegen gestritten hast, und versuche auf keinen Fall, ihm die Schuld dafür zu geben.

Es ist in Ordnung, wenn Du gefeuert wurdest oder eine berufliche Meinungsverschiedenheit hattest. Aber wenn Du sagst, dass Du mit jemandem auf einer persönlichen Ebene nicht auskommen konntest, wird der Personalverantwortliche denken: “Woher weiß ich, dass das nicht wieder passiert, wenn ich Sie  für mein Team einstelle?”

3. Lass es nicht so klingen, als sei Geld das Einzige, was Dich interessiert.

Wenn Du es übersprungen hast, kannst Du nach oben scrollen und Dir den Abschnitt darüber ansehen, was Du sagen solltest, wenn Du Deinen letzten Job für ein höheres Gehalt aufgegeben hast. Das ist einer der 20 oben genannten Gründe, aber man muss es richtig machen.

4. Versuche nicht impulsiv oder zerstreut zu klingen, wenn es um Deine beruflichen Ziele geht.

Du  musst dem Interviewer zeigen, dass Du konzentriert und bereit bist, ihm zu helfen, wenn er Dich einstellt! Ungeachtet dessen, was in der Vergangenheit geschehen ist. Du darfst nicht den Eindruck erwecken, dass Du nicht weißt, was Du willst, oder dass Du unentschlossen bist, selbst wenn Du Deine berufliche Laufbahn vor kurzem geändert hast.

5. Sei nicht vage.

Versuche, so klar und direkt wie möglich zu antworten, vor allem, wenn Du gefeuert oder entlassen wurdest. Verwende keine vagen Worte wie “Ich wurde entlassen”. Das macht den Interviewer misstrauisch und eröffnet ihm eine Menge möglicher Folgefragen. Verwende die Worte, die Du meinst (“Ich wurde gefeuert”). Du wirst es viel schneller hinter Dich bringen… und baust Vertrauen auf, statt Misstrauen zu schüren.

6. Sei immer offen und übernimm die Verantwortung.

Die Frage “Warum haben Sie Ihren letzten Job aufgegeben?” zu beantworten, wenn Du gefeuert wurdest oder mit Deinem Chef nicht zurechtkamst, kann schwierig sein. Und Du musst nicht sagen: “Alles war meine Schuld”, aber der Interviewer will auch nicht hören: “Nichts war meine Schuld”. Es geht darum, ein Gleichgewicht zu finden und zu zeigen, dass man für seine Handlungen verantwortlich ist und versucht, aus Erfahrungen wie dieser zu lernen. Wenn Du stur oder nicht bereit bist, aus der Vergangenheit zu lernen, wirst Du es schwer haben, eine Stelle zu bekommen

7. Überstürze nichts, wonach sie nicht fragen.

Fühle Dich nicht unter Druck gesetzt, zu erklären, warum Du frühere Jobs aufgegeben hast, es sei denn, Du wirst gefragt. Wenn es natürlich in das Gespräch passt, ist das in Ordnung. Aber gehe nicht mit dem Gefühl zum Vorstellungsgespräch, dass Du sofort alles erklären musst. Wenn es sie interessiert, werden sie fragen. Eine Möglichkeit, wie Du dies natürlich in das Gespräch einbringen kannst, ist es die wichtigsten Karriereschritte zu erläutern, die Du gemacht hast, bei der Beantwortung der Frage “Erzählen Sie mir etwas von sich”. Da dies eine der ersten Interviewfragen ist, die der Arbeitgeber in der Regel stellt, bietet sich hier die Gelegenheit, nicht nur einige Errungenschaften und berufliche Erfolge zu nennen, sondern auch die großen Karriereschritte, die Du gemacht hast, und die Gründe dafür. Wenn Du Dich dabei aber nicht wohl fühlst oder der Arbeitgeber Dir diese Frage nicht stellt, warte am besten, bis er Dich fragt, warum Du Deinen letzten Job aufgegeben hast.

8. Übe Deine Antwort, damit Du nicht zögerst. Die Art, etwas zu kommunizieren ist entscheidend!

Nachdem Du einen Grund für das Aufgeben Deines letzten Jobs hast und Dich auch damit wohl fühst, diesen in einem Vorstellungsgespräch zu nennen, solltest Du ein paar Mal üben. Ich empfehle Dir, Dich mit der Sprachaufzeichnungs-App Deines Smartphones aufzunehmen (jedes moderne Telefon hat eine solche App). Du musst Deine Interviewantwort nicht Wort für Wort auswendig lernen. Achte einfach darauf, dass Du selbstbewusst und entspannt klingst und die wichtigsten Punkte erwähnst, wenn Du erklärst, warum Du Deinen letzten Job aufgegeben hast.  Dies sind die Regeln für die Beantwortung der Frage “Warum haben Sie Ihre letzten Job aufgegeben?” in jedem Vorstellungsgespräch.

Wähle eine der oben genannten akzeptablen Antworten auf die Frage, warum Du Deinen letzten Job aufgegeben hast, vermeide die Fehler, die wir gerade behandelt haben, und Du wirst den Interviewer beeindrucken und schnell und einfach zur nächsten Frage in Deinem Vorstellungsgespräch übergehen.

 


Biron Clark

Über den Autor

Lesen Sie mehr Artikel von: Biron Clark


100% kostenloser Lebenslauf-Builder

Keine Anmeldung oder Zahlung erforderlich.