17 Interviewfragen und -antworten zur Teamarbeit

By Biron Clark

Published:

Fragen und Antworten zum Interview

Biron Clark

Biron Clark

Writer & Career Coach

In diesem Artikel stellen wir Ihnen 17 der häufigsten Fragen zur Teamarbeit im Vorstellungsgespräch vor (einschließlich verhaltensorientierter Fragen zur Teamarbeit).

Wenn Sie eine teamorientierte Position anstreben, sollten Sie sich auf die folgenden Fragen vorbereiten, um Ihre Jobchancen zu erhöhen.

Verhaltensorientierte Interviewfragen zur Teamarbeit

Viele der Fragen, die Ihnen im Vorstellungsgespräch zur Teamarbeit gestellt werden, sind Verhaltensfragen. Das sind Fragen im Vorstellungsgespräch, die mit einem Satz wie “Erzählen Sie mir von einer Zeit, als…” beginnen.

Die Arbeitgeber wollen sehen, dass Sie nachweislich in der Lage sind, durch Teamarbeit gute Ergebnisse zu erzielen und Herausforderungen zu meistern.

Auch wenn Sie noch keine Berufserfahrung haben, wird man nach Nachweisen für erfolgreiche Teamarbeit in Ihren akademischen Arbeiten und Gruppenprojekten fragen.

Im Folgenden finden Sie allgemeine verhaltensorientierten Teamwork-Fragen bei Vorstellungsgesprächen:

1. Erzählen Sie mir von einer Situation, in der Sie mit jemandem zusammenarbeiten mussten, dessen Persönlichkeit sich sehr von Ihrer unterscheidet.

In jeder Gruppe von Arbeitnehmern finden Sie eine Mischung von Persönlichkeiten. Und Sie müssen mit all diesen Teammitgliedern gut zusammenarbeiten.

Personalverantwortliche wollen also sicherstellen, dass Sie sich in die bestehende Teamkultur und die Konstellation der Mitarbeiter einfügen, um jedes Projekt erfolgreich abzuschließen.

Um diese Frage zu beantworten, sollten Sie über Teamwork-Fähigkeiten sprechen, wie z. B. :

  • Geduld
  • Kommunikation
  • Aktives Zuhören
  • Ruhe und Besonnenheit bewahren

Wenn Sie schon einmal in einem Team mit ganz anderen Persönlichkeiten als Ihrer erfolgreich gearbeitet haben, sollten Sie eine kurze Geschichte oder ein Beispiel erzählen.

Jede Geschichte, die Ihre Fähigkeit unterstreicht, sich in eine bestehende Teamkultur einzufügen, wird Ihre Chancen auf die Stelle erhöhen.

Das Wichtige ist:

Ein Personalverantwortlicher wird NIEMALS jemanden einstellen, der das bestehende Team zu stören/gefährden droht.

Es ist nie wichtiger, eine neue Person in die Gruppe zu bringen, als das zu erhalten, was bereits vorhanden ist und funktioniert!

Wenn Sie sich also auf die Beantwortung dieser Frage vorbereiten, denken Sie daran, dass der Teamleiter bzw. der Recruiter bereits ein erfolgreiches Team hat und dieses nicht für eine Neueinstellung aufs Spiel setzen wird.

Sie müssen flexibel und bescheiden wirken und es muss Ihnen leicht fallen, mit ihnen zu arbeiten. Zeigen Sie, dass Sie sich einbringen und das Bestehende ergänzen werden, anstatt zu versuchen, sich in jedes Projekt und jede Interaktion im Team einzumischen.

Beispielantwort für Berufseinsteiger:

In meinem letzten Semester an der Universität hatten wir ein Gruppenprojekt. Zwei Leute in meiner Gruppe waren beide sehr laut und aggressiv, während ich eher zurückhaltend bin. Schon in der ersten Woche wurde mir klar, dass ich meine Herangehensweise ändern musste, wenn ich wollte, dass mein Input gehört wird und bei diesem Abschlussprojekt für die Klasse etwas bewirken wollte.

In den Gruppendiskussionen wurde ich lauter, und es gab einige Fälle, in denen ich die beiden anderen Teammitglieder bat, langsamer zu machen, weil ich das Gefühl hatte, dass wir die falsche Entscheidung trafen.

Mein Ansatz war erfolgreich, und die anderen Teammitglieder begannen, sich meinen Beitrag anzuhören und ihre Ideen mit mir zu besprechen, bevor sie Maßnahmen ergriffen. Das Projekt enthielt schließlich eine ausgewogene Mischung aus allen drei unserer Ideen, und wir erhielten die Note 1. Es war eine lohnende Teamerfahrung, bei der ich gelernt habe, für mich selbst einzutreten und gleichzeitig höflich und verständnisvoll gegenüber anderen zu sein.

Antwortmuster für erfahrene Bewerber:

In meinem vorherigen Job wurde ich gebeten, drei neue Softwareentwickler auszubilden, die wir nach dem Studium eingestellt hatten, um unsere neue mobile Anwendung zu entwickeln.

Ich konnte sofort feststellen, dass sie sehr schüchtern und ruhig waren. Ich hatte das Gefühl, dass sie keine Fragen stellen würden, wenn sie etwas nicht verstanden, also passte ich meinen Ausbildungsstil an und stellte ihnen mehr Fragen, um sicherzugehen, dass sie mitkamen.

Ich denke, dass sie das zu schätzen wussten und sich allmählich wohler dabei fühlten, eigene Fragen zu stellen. Das Projekt war schließlich ein Erfolg. Wir haben die App pünktlich auf den Markt gebracht und die angestrebte Zahl der Downloads und zahlenden Kunden in den ersten 6 Monaten erreicht.

2. Erzählen Sie mir von einem Konflikt, mit dem Sie bei der Arbeit konfrontiert waren, und wie Sie ihn gelöst haben.

Bei der Beantwortung dieser Frage zur Teamarbeit sollten Sie dem Arbeitgeber zeigen, dass Sie ruhig und professionell bleiben können, selbst wenn es zu einem Streit oder einer Auseinandersetzung kommt.

Irgendwann wird es zu Meinungsverschiedenheiten kommen, und Sie müssen zeigen, dass Sie den Erfolg des Teams über alles andere stellen werden.

Der Arbeitgeber möchte wissen, dass Sie in der Lage sind, einen kühlen Kopf zu bewahren, Ihr Ego beiseite zu schieben und zu kommunizieren, um den Standpunkt aller Beteiligten kennenzulernen, bevor Sie übereilt reagieren.

Sie wollen sehen, dass Sie eine Meinungsverschiedenheit bei der Arbeit nicht persönlich nehmen, nicht überreagieren, keinen Groll hegen, der dem Teamklima schadet, usw.

Beispielantwort:

In meiner früheren Tätigkeit als Verwaltungsassistentin habe ich Aufgaben für zwei verschiedene Vorgesetzte übernommen. Ich befand mich in einer Situation, in der beide Manager viel von meiner Zeit und meinen Ressourcen beanspruchten und ich gezwungen war, zu einigen ihrer Aufgaben “Nein” zu sagen, da ich sonst bei den Aufgaben mit höherer Priorität in Verzug geraten wäre.

Zunächst war einer meiner Vorgesetzten sichtlich verärgert. Mir wurde schnell klar, dass ich die Situation nicht gut genug erläutert hatte. Ich bat rasch um ein persönliches Gespräch und erklärte dem Manager, warum ich nicht so viel Zeit zur Verfügung hatte, wie er dachte. Er hat es sofort verstanden und ich konnte einen größeren Konflikt vermeiden.

Es stellte sich heraus, dass keiner der beiden Manager wusste, wie beschäftigt ich war. Schließlich sprachen sie miteinander und entwickelten einen Plan, der meine Arbeitslast verringern würde, sodass ich weiterhin die wichtigsten Aufgaben für beide erledigen konnte.

3. Nennen Sie mir ein Beispiel, wie Sie in Teams gearbeitet haben. Welche Rolle haben Sie gespielt?

Möglicherweise müssen Sie in einem Vorstellungsgespräch Fragen zur Teamarbeit beantworten, in denen es darum geht, welche Rollen Sie in früheren Gruppen gespielt haben. Welche Aufgaben wurden Ihnen übertragen, und wofür waren Sie zuständig?

Zur Vorbereitung sollten Sie sich an Ihre jüngste Teamarbeit erinnern und bereit sein, effektiv über die von Ihnen geleistete Arbeit, die Gesamtleistung des Teams und die positiven Ergebnisse, die Ihr Team erzielt hat, zu berichten.

Denken Sie auch an Projekte, die für die Bedürfnisse dieses Arbeitgebers am wichtigsten sind. Es ist immer besser, ein Beispiel zu nennen, das zeigt, dass Sie über Fähigkeiten verfügen, die sich gut auf die gewünschte Stelle übertragen lassen.

Beispielantwort:

In meinem letzten Job musste ich häufig mit vielen verschiedenen Gruppen im Unternehmen zusammenarbeiten, z. B. mit der Finanzabteilung, der Buchhaltung, dem Vertrieb, dem Kundendienst und anderen. Ich habe auch mit fünf anderen Kollegen aus meiner eigenen Gruppe an Projekten gearbeitet.

In diesen Fällen spielte ich die Rolle eines Spezialisten, da ich das einzige Teammitglied bin, das sich mit staatlichen Aufträgen auskennt. Ich lieferte also Expertenwissen in diesem Bereich, und sie kümmerten sich um die anderen Bereiche.

Wenn ich mir die Stellenbeschreibung für diese Position anschaue, gehe ich davon aus, dass Sie diese Fähigkeiten in Ihrem Team gerade jetzt brauchen. Ist das richtig? Und können Sie darüber sprechen, wie ich mit dem Rest der Gruppe hier interagieren würde?

4. Erzählen Sie mir von einem Moment, bei dem Sie sich wünschten, Sie hätten eine Situation mit einem Kollegen anders gehandhabt.

Versuchen Sie, sich bei der Beantwortung dieser Frage an eine Situation zu erinnern, in der Sie einen Streit hatten, und überlegen Sie, wie Sie besser hätten kommunizieren können, um das Problem zu vermeiden.

Gestehen Sie es ein und entschuldigen Sie sich nicht, aber stellen Sie sicher, dass der Gesprächspartner erkennt, dass Sie aus der negativen Erfahrung gelernt haben, und das Gelernte angewandt haben, um Ihre Kommunikations- und Teamfähigkeit zu verbessern.

Beispielantwort:

In meinem ersten Job forderte mich ein Kollege auf, etwas zu tun, was mein Vorgesetzter nicht angeordnet hatte. Ich habe mich an den Geschäftsführer gewandt und ihn um Rat gefragt. Mein Vorgesetzter hat das mit dem Kollegen besprochen und alles geklärt, aber ich glaube, das hat meiner Beziehung zu diesem Kollegen geschadet, und er war jemand, mit dem ich eng zusammenarbeiten sollte.

Ich habe gelernt, kleinere Kommunikationsprobleme oder Konflikte, wenn möglich, direkt mit der betroffenen Person zu klären. Hätte ich dem Kollegen einfach erklärt, welche Anweisungen ich zuvor erhalten hatte, und ihn gefragt, wie ich seiner Meinung nach vorgehen sollte, hätten wir diese kleine Angelegenheit direkt klären können.

5. Erzählen Sie mir von einer Situation, in der Sie Informationen von jemandem einholen mussten, der nicht sehr kooperativ war. Was haben Sie getan?

Auch wenn Sie niemanden direkt leiten, ist es wichtig, dass Sie zeigen, dass Sie ein Projekt leiten oder eine Aufgabe bewältigen können. Wenn ein Vorstellungsgesprächspartner diese Frage stellt, sucht er nach Beweisen dafür, dass Sie Probleme überwinden und beharrlich sein können und dabei professionell bleiben.

Beispielantwort:

In meiner letzten Position leitete ich ein Projekt, bei dem es darum ging, einige Berichte aus dem Kundenabrechnungsteam zu erhalten. Leider war die Person, mit der ich normalerweise kommuniziere, im Urlaub, also schickte ich eine E-Mail an die Leiterin ihres Teams. Sie antwortete, dass niemand verfügbar sei, um die Aufgabe zu erledigen, und dass ich bis zur nächsten Woche warten müsse.

Anstatt zu antworten und die Situation möglicherweise eskalieren zu lassen, ging ich zu ihrem Büro und fragte ruhig, ob wir miteinander sprechen könnten. Sie stimmte zu. Ich hatte das Gefühl, dass sie ihre Antwort ändern würde, wenn ich ihr erklärte, warum ich diese Informationen benötigte. Ich habe ihr erklärt, wie dieser Bericht verwendet wird und welche verschiedenen Abteilungen sich darauf stützen.

Mein Instinkt war richtig. Sie hatte den Zweck des Berichts missverstanden und dachte, ich würde etwas Ungewöhnliches oder Unnötiges verlangen. Sie sagte mir, dass sie das nach dem Mittagessen selbst machen würde. Das Problem war gelöst, und ich musste keine Manager aus meiner Gruppe hinzuziehen.

6. Erzählen Sie mir von einer Zeit, in der Sie die Leitung übernommen haben.

Wenn Sie in einem Vorstellungsgespräch Fragen zu Ihren Führungserfahrungen beantworten, sollten Sie ein Beispiel wählen, das so aktuell wie möglich und so relevant für die Stelle wie möglich ist.

Verinnerlichen Sie die Stellenbeschreibung, damit Sie eine Antwort geben können, die zeigt, dass Sie in der Lage sind, genau in diesem Umfeld zu arbeiten und zum Erfolg des Teams beitragen können.

Dies ist der Schlüssel zu guten Antworten in jedem Vorstellungsgespräch, da Personalverantwortliche in erster Linie denken: “Hat diese Person die Fähigkeiten, um genau diese Position zu besetzen und gute Leistungen zu erbringen?”

In Ihrer Antwort können Sie also zeigen, dass Sie ein Teamplayer sind und dass Sie auch über die nötigen Fähigkeiten verfügen, den Job gut auszuführen.

Beispielantwort für Berufsanfänger:

In meinem gerade abgeschlossenen HR-Praktikum habe ich die Überarbeitung unserer Schulungshandbücher und -verfahren für neue Mitarbeiter in der Vertriebsabteilung geleitet. Es war ein kompliziertes Projekt, weil ich den Input und die Zustimmung von mehreren Vertriebsleitern und Personalleitern einholen musste. Als Praktikantin hatte ich keine direkte Führungsrolle, aber ich nutzte meine Kommunikationsfähigkeiten, um das Projekt in die Hand zu nehmen und es vor Ende meines Praktikums abzuschließen. Das Unternehmen war davon begeistert und verwendet derzeit das von mir erstellte Programm.

Beispielantwort für erfahrene Bewerber:

In meiner früheren Funktion als Kundenbetreuer wurde ich darauf aufmerksam, dass einige unserer Teammitglieder nicht vorbereitet zu Besprechungen kamen, was das gesamte Team viel Zeit kostete. Es war nicht meine Aufgabe, die Sitzung zu leiten oder zu managen, aber ich hatte das Gefühl, dass sich ihr Verhalten negativ auf den Rest von uns auswirkte. Ich wusste, dass es anderen Kundenbetreuern genauso ging, und so beschloss ich, die Initiative zu ergreifen und mit unserem Abteilungsleiter über das Problem zu sprechen.

Sie war sofort besorgt und übertrug mir die Aufgabe, die Sitzungen zu leiten und eine klarere Tagesordnung mit spezifischen Aufgaben für die einzelnen Personen aufzustellen.

Ich habe das Projekt in Angriff genommen und es wurde ein großer Erfolg. Im Laufe der nächsten zwei Monate gingen wir von zwei Stunden pro Woche auf eine Stunde pro Woche über und wurden gleichzeitig produktiver.

7. Erzählen Sie mir von einer Situation, in der Sie mit einem Kollegen zusammengearbeitet haben, der seinen Teil der Arbeit nicht erledigt hat. Wem, wenn überhaupt, haben Sie davon erzählt oder mit wem haben Sie darüber gesprochen?

Diese Frage bezieht sich auf eine schwierige Situation am Arbeitsplatz, die bei Gruppenarbeit auftritt.

Manchmal ist ein Teammitglied nicht in der Lage, seinen Beitrag zu leisten oder seine Arbeitslast zu bewältigen.

Dies kann die Teamleistung und -moral selbst im stärksten teamorientierten Umfeld beeinträchtigen, und Personalverantwortliche wollen Leute einstellen, die mit dieser Situation gut umgehen können.

Es gibt nicht die eine “richtige” Antwort auf Fragen wie diese im Vorstellungsgespräch.

Aber Sie sollten zeigen, dass Sie besonnen und ruhig geblieben sind, aber auch die Situation direkt angegangen sind und nicht zugelassen haben, dass sie sich verschlimmert.

Beispielantwort:

Bei meiner letzten Stelle traf sich mein Vorgesetzter mit mir und dem anderen Social Media Manager und bat uns, ein paar neue Strategien zu entwickeln, um unsere Vertriebs- und Marketingarbeit zu unterstützen. Wir verließen die Sitzung und mein Kollege sagte mir, ich solle mir die Strategien selbst ausdenken. Dann würde er sie überarbeiten und seinen Beitrag leisten.

Ich fühlte mich dabei nicht wohl, da wir eigentlich Seite an Seite arbeiten sollten, also ging ich zurück und bat meine Vorgesetzte, zu klären, wie sie sich das Projekt vorstellte. Sie erklärte, dass sie hoffte, wir würden uns zusammensetzen, einige Ideen entwickeln und als Team arbeiten. Also ging ich zurück zu meinem Kollegen und sagte ihm, dass wir uns zusammensetzen und uns von Anfang an auf einen Plan einigen sollten. Von diesem Zeitpunkt an verlief das Projekt reibungslos, und wir haben beide in jeder Phase unseren Teil der Arbeit geleistet.

8. Beschreiben Sie eine Situation, in der Sie einen Kompromiss finden oder andere zu einem Kompromiss verhelfen mussten.

Wenn der Personalverantwortliche Ihnen diese Frage stellt, sollten Sie zeigen, dass Sie bereit sind, auf einige Ihrer Bedürfnisse zu verzichten, um das Unternehmen in den Vordergrund zu stellen.

Versuchen Sie, ein Beispiel für ein Teammitglied zu nennen, mit dem Sie zum Wohle des Unternehmens Kompromisse geschlossen haben.

Zu einer guten Teamarbeit gehört oft, dass man andere vor sich selbst stellt.

Dies ist ein sehr wichtiger Charakterzug.

Wenn Sie zeigen können, dass Sie das Beste aus der Situation gemacht und sie ins Positive gewendet haben, ist das ideal (wie die erste Beispielantwort unten).

Oder wenn Sie Mitarbeiter geleitet haben und sich für eine andere Führungsposition bewerben, erzählen Sie, wie Sie in Ihrem Team einen Kompromiss herbeigeführt und anderen Teammitgliedern geholfen haben, einen Kompromiss zu finden (siehe die zweite Beispielantwort unten).

Beispielantwort für die, die keine Manager sind:

Ich war kürzlich in einer Situation, in der sowohl mir als auch einem meiner Kollegen ein Projekt versprochen wurde. Dies geschah aufgrund eines Kommunikationsfehlers. Leider war das Projekt etwas, das nur die Aufmerksamkeit einer Person erforderte, und wir hatten uns beide darauf gefreut, da es sich um ein sehr bedeutendes Projekt handelte, das im Unternehmen viel Aufmerksamkeit erregte.

Ich habe mit meinem Vorgesetzten gesprochen. Sie teilte mir mit, dass sie einen Fehler gemacht habe und ich leider nicht derjenige sein würde, der an dem Projekt arbeiten würde.

Ich war ehrlich zu ihr und sagte ihr, dass ich mich auf diese zusätzliche Verantwortung gefreut hatte. Sie verstand das, und wir sprachen ausführlich über einige andere Möglichkeiten, wie ich in der Gruppe einen größeren Einfluss ausüben und von der oberen Führungsebene wahrgenommen werden könnte. Wir setzten die Änderungen in der folgenden Woche um, und meine neuen Aufgaben führten dazu, dass ich noch im selben Jahr eine Gehaltserhöhung erhielt. Es war also ein guter Kompromiss, der es mir ermöglichte, im Unternehmen weiterzukommen und neue Fähigkeiten zu erlernen, auch wenn ich das Projekt nicht bekam.

Beispielantwort für Manager:

Als Vertriebsleiter habe ich zahlreiche Situationen erlebt, in denen mehr als ein Vertriebsmitarbeiter versuchte, einen neuen Kunden zu akquirieren, ohne es zu merken. Das ist nicht ideal, aber in unserem Unternehmen kommt das vor. Wenn dies in meinem Team geschieht, bin ich dafür verantwortlich, zu entscheiden, wie die Provision an die beiden Vertriebsmitarbeiter ausgezahlt wird. Ich versuche, dies so fair wie möglich zu machen und einen Kompromiss zu finden, mit dem alle zufrieden sind. Ich spreche mit beiden Vertriebsmitarbeitern, um die Situation vollständig zu verstehen, und ich sage ihnen im Voraus, wie es wahrscheinlich ablaufen wird, um Überraschungen zu vermeiden, wenn sie ihr Gehalt sehen. Wir aktualisieren gerade unsere Tracking-Software, sodass dies bald kein Problem mehr sein wird, aber es ist ein Bereich, in dem ich viele Kompromisse eingehen musste, was eine gute Lernerfahrung war.

***

Für alle verhaltensorientierten Interviewfragen empfehle ich Ihnen, die STAR-Methode zu verwenden. Diese steht für:

  1. Situation
  2. Task (Aufgabe)
  3. Aktion
  4. Resultat

Liefern Sie Ihre Antwort in diesen vier Schritten, und Sie werden in der Lage sein, jede Teamsituation oder Teamherausforderung klar und präzise zu beschreiben. The Muse hat einen ausführlichen Artikel mit weiteren Informationen zu dieser Methode, falls Sie zusätzliche Hilfe benötigen.

Andere häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Teamarbeit

9. Wie gehen Sie mit Konflikten um?

Einstellungsleiter wollen sicher gehen, dass sie jemanden einstellen, der mit anderen Teammitgliedern auskommt, auch wenn es zu Konflikten oder Meinungsverschiedenheiten kommt.

Zu einer guten Teamarbeit gehört auch die Fähigkeit, andere Standpunkte anzuhören und mit Meinungsverschiedenheiten ruhig umzugehen.

Wenn der Arbeitgeber also fragt: “Wie gehen Sie mit Konflikten um?”, versuchen Sie zu zeigen, dass Sie ruhig bleiben, zuhören und die andere Person verstehen. Erklären Sie, wie Sie arbeiten, um logische und innovative Lösungen zu finden.

Sprechen Sie darüber, wie Sie klar kommunizieren und zeigen Sie, dass Sie die Interessen des Unternehmens im Auge behalten.

Tun Sie nicht so, als hätten Sie noch nie einen Konflikt gehabt. Meinungsverschiedenheiten sind Teil des Berufslebens. Sie sollten jedoch zeigen, dass Sie Ihr Ego beiseite geschoben und versucht haben, das andere Teammitglied wirklich zu verstehen, und eine Lösung gefunden haben, die für das Team/das Unternehmen am besten ist.

Hier können Sie Beispielantworten auf die Frage “Wie gehen Sie mit Konflikten um?” lesen.

10. Wie bauen Sie Beziehungen auf?

Als Nächstes möchte der Arbeitgeber sehen, dass Sie ein Teammitglied sind, das im Laufe der Zeit Beziehungen zu Ihren Kollegen aufbauen kann.

Bereiten Sie sich darauf vor, über Ihre Herangehensweise an die Zusammenführung mit einem neuen Team, den Aufbau einer Beziehung zu jedem neuen Teammitglied und die Integration in die bestehende Teamdynamik zu sprechen.

So zeigen Sie den Recruitern, dass Sie sich in ihrem Team gut zurechtfinden werden.

Erwägen Sie, ein Beispiel zu nennen und darüber zu sprechen, wie Sie auch in früheren Funktionen Beziehungen zu ehemaligen Teammitgliedern aufgebaut haben.

Und wenn die Stelle, für die Sie sich bewerben, Führungsaspekte beinhaltet, sollten Sie unbedingt darauf eingehen, wie Sie Beziehungen zu Ihren Mitarbeitern aufbauen. Es ist wichtig, persönliche Führungsqualitäten zu zeigen, wenn man sich um eine Führungsposition bewirbt.

Lesen Sie hier vollständige Beispielantworten auf die Frage “Wie bauen Sie Beziehungen auf?”.

11. Wie können Sie andere motivieren?

Arbeitgeber stellen gerne Teammitglieder ein, die eine positive Einstellung mitbringen und zur Teamdynamik, Motivation, Energie usw. beitragen.

In einem vielseitigen Team muss nicht jedes Teammitglied kontaktfreudig, energiegeladen usw. sein. Sie müssen sich also nicht verstellen oder so tun, als wären Sie sehr energiegeladen und extrovertiert, wenn Sie es nicht sind.

Dennoch sollten Sie zeigen, dass Sie optimistisch und motiviert sind und sich für Ihre Arbeit im Allgemeinen begeistern können.

Wenn Sie den Eindruck erwecken, dass Ihnen Ihre berufliche Laufbahn oder diese Art von Arbeit gleichgültig ist, oder wenn Sie Fragen wie“Warum bewerben Sie sich auf diese Stelle?” oder“Warum haben Sie sich für diese Stelle entschieden?” nicht beantworten können, dann ist das für Personalverantwortliche ein großes Warnsignal.

Wenn Sie also darüber sprechen, wie Sie andere motivieren, sprechen Sie darüber, dass Sie mit einer guten Einstellung zur Arbeit kommen, dass Sie versuchen, sich jeden Tag/jede Woche zu verbessern, dass Sie gut kommunizieren und ein gemeinsames Ziel mit Ihrem Team haben, dass Sie mit gutem Beispiel vorangehen oder andere Tools/Strategien anwenden, um die Teammitglieder um Sie herum zu motivieren.

Ein Personalverantwortlicher wird Sie viel lieber als neues Teammitglied einstellen, wenn Sie auch zeigen, dass Sie die Leistung der Mitarbeiter in Ihrem Umfeld steigern werden.

Die genaue Art und Weise, wie Sie andere motivieren, hängt von Ihrer Rolle ab. Ein Vertriebsmitarbeiter beispielsweise wird sein Team anders motivieren als ein UX-Designer oder ein Software-Ingenieur.

Lesen Sie hier Beispielantworten auf die Frage “Wie motivieren Sie andere?”.

Weitere Interviewfragen zur Teamarbeit zum Üben:

Beantwortung von Interviewfragen zur Teamarbeit: Schlussfolgerung

Jeder Arbeitgeber und jedes Team wird eine andere Gruppendynamik haben, aber alle wollen im Vorstellungsgespräch Beweise für gute Teamarbeit sehen.

Wenn Sie bei der Beantwortung von Fragen zur Teamarbeit nicht den richtigen teamorientierten Ansatz zeigen, kann Sie das den Job kosten – selbst wenn Sie ansonsten für die Stelle qualifiziert sind.

Zeigen Sie dem Personalverantwortlichen, dass Sie ein Teamplayer sind, der kommunizieren kann, ruhig bleibt und die Interessen des Unternehmens im Auge behält.

Geben Sie relevante Beispiele und zitieren Sie frühere Erfahrungen, wenn Sie können.

Sprechen Sie positiv über die Arbeit im Team und lesen Sie vor dem Vorstellungsgespräch die Stellenbeschreibung immer genau durch, damit Sie Antworten geben können, die zeigen, dass Sie die Ihnen zugewiesenen Aufgaben in dieser speziellen Funktion erfolgreich bewältigen werden.

Wenn Sie zeigen können, dass Sie sich positiv auf das bestehende Team auswirken, werden Sie weitaus mehr Jobangebote erhalten.

 


Biron Clark

Über den Autor

Lesen Sie mehr Artikel von: Biron Clark


100% kostenloser Lebenslauf-Builder

Keine Anmeldung oder Zahlung erforderlich.